Durch ein Nagelstudio, welches korrekt arbeitet, bestehen kaum Gefahren und Risiken. So werden in guten Nagelstudios ausschließlich Materialien verwendet, die sowohl eine Freigabe für die Verwendung erhalten haben, als auch auf gesundheitliche Unbedenklichkeit getestet wurden.



Von den Materialien dieser seriösen Nagelstudios wird also keine Gefahr und kein Risiko ausgehen. Wie man ein gutes Nagelstudio finden kann, wird selbstverständlich ebenfalls in diesem Portal aufgegriffen.

Dem Nagel auch mal Pausen gönnen

Viele machen sich Sorgen, wenn sie sich das erste Mal für eine Nagelmodellage entschieden haben und der Kunstfingernagel erstmals den Naturnagel wieder verlassen muss. Denn der Naturnagel wirkt weich und dünn. Das ist damit zu begründen, dass das Keratin, welches für die Stärke von Nägeln verantwortlich ist, durch den Kunstnagel nicht mit Sauerstoff und Luft in Berührung gekommen ist, um aushärten zu können. Zumal man vor der Nagelmodellage die Naturnägel leicht anraut, was dafür sorgt, dass ohnehin schon dünne Naturnägel leicht noch schwächer werden können. Allerdings ist es gut zu wissen, dass nicht in die natürliche Struktur der Nägel eingegriffen wurde, sodass der Naturnagel wieder genauso nachwachsen wird, wie vor der Modellage. Deshalb ist es gut, den Nägeln zwischenzeitlich einige Wochen Pause von Kunstnägeln zu gönnen.



Probleme der Hygiene

Weitere Gefahren und Risiken liegen in der Hygiene: Nagelpilz oder andere Erkrankungen sind dann möglich, wenn nicht gewisse Hygienestandards eingehalten wurden. Das Risiko einer Pilzinfektion wird drastisch dadurch erhöht, dass man den Nagel bis hin zum Nagelbett feilt. Dadurch können Infekt-Partikel leichter eindringen und dieses Feilen ist schmerzhaft. Wird absichtlich oder versehentlich der Kunstnagel vom Naturnagel heruntergerissen, schädigt dies den Naturnagel! Dadurch kann es passieren, dass die Naturnägel beispielsweise wellig nachwachsen oder andere Beeinträchtigungen die Folge sind. Die berühmte Hebelwirkung, die eintritt, wenn auf den vorderen Nagelrand des Kunstnagels etwas hängen bleibt und den kompletten Nagel herunterreißt, sorgt dafür, dass genau die Wachstumszone des Naturnagels beeinträchtigt und geschädigt wird. Auch wenn die Anhebungen des Kunstnagels vielleicht nur ganz leicht stattfinden und wahrscheinlich nicht mal spürbar sind, können sich in diesem Augenblick Bakterien in diesem feuchtwarmen Gebiet ansammeln und für eine handfeste Pilzinfektion sorgen.

Gerade jene Menschen, die in der Lebensmittel-, Medizin- oder Pflegebranche arbeiten, also alle Gebiete, in denen Hygiene unabdingbar ist, sollten sich genau überlegen, ob Kunstnägel die richtige Alternative sind. Fiberglas-Nägel bieten sich als Alternative zu Gel- oder Acryl-Nägeln, weil hier die Möglichkeit einer Keimbesiedlung nicht ganz so hoch ist. Auch nach dem Entfernen der Kunstnägel sollte man darauf achten, möglichst keimfrei zu bleiben, weil auch hier das Risiko der Infektion noch erhöht ist. Eine Beratung im Nagelstudio sorgt für Klarheit!