Das Nagelbad ist nur ein Teil der ausgiebigen Hand- und Nagelpflege, die einfach dazugehört, wenn man gepflegte Hände und Nägel haben möchte – und wer möchte das nicht? Das Handbad fängt eigentlich schon beim täglichen Händewaschen an.



Zum Händewaschen sollte man ausschließlich milde Seife verwenden. Weiterhin sollte man seine Hände nicht einer Chemie-Bombe unterziehen, deshalb ist es wichtig, dass man ausschließlich mit Gummihandschuhen Putzmittel verwendet und generell die Hausarbeit mit Gummihandschuhen erledigt. Immer wieder gibt es nämlich Dinge im Haushalt, die man nicht unbedingt mit bloßen Händen erledigen sollte; das betrifft den Umgang mit Putzmitteln genauso, wie das normale Abspülen, was den Händen Feuchtigkeit entzieht und sie austrocknen lässt. Ganz wichtig: Bevor man die Gummihandschuhe überstreift, unbedingt die Hände eincremen. Zum einen gelangt man so besser in die Handschuhe und zum anderen trocknen Haushaltshandschuhe die Hände ebenfalls unnötig aus.

Eincremen ist sowieso der wichtigste Bestandteil der Handpflege. Jeder Mensch ist dauerhaft Umwelteinflüssen ausgesetzt, die die Haut schädigen. Das hat zur Folge, dass die Haut die Fettreserven, die gegen das Austrocknen der Haut arbeiten, nicht genügend aktivieren kann, sodass die Haut nicht genügend eingefettet werden kann. Hier setzen Handcremes an: Sie unterstützen die Haut.



Beim Eincremen der Hände dürfen die Fingernägel nicht vergessen werden. Die Nagelhaut wird zarter und der Fingernagel wird eben mit Feuchtigkeit versorgt. Spezielle Handcremes oder Handgele, die mit Kalzium, Panthenol und Vitaminen versehen sind und so die Festigkeit der Nägel unterstützen, helfen weiter. Am besten verwendet man die Hand- und Nagelcreme auch abends, denn so hat die Haut nachts die Chance, sich zu regenerieren und mit Feuchtigkeit versorgt zu werden.

Ebenfalls am Abend sollte das Nagelbad durchgeführt werden. Dafür badet man die Hände etwa drei bis fünf Minuten lang in einem speziellen Nagelbad, welches man in Apotheken, Drogerien oder Parfümerien bekommt, meist ölhaltig, oder einfach in einer Seifenlauge. Speziell für brüchige Nägel empfehlen sich Zusätze von Zitronenschalenöl. Hände, die durch besonders starke Hornhaut strapaziert sind, bekommt man mit Orangenschalenöl aus Naturkosmetikläden wieder herrlich zart.

Nach dem Nagelbad müssen die Hände mit einer Pflegecreme oder mit einer Handpackung nachbehandelt werden. Einige empfehlen, dass man sich über Nacht Einmalhandschuhe überzieht, um so am nächsten Morgen umwerfend weiche Hände zu erhalten. Wem dies Freude macht, kann das tun, ansonsten sind Nagelbad und Pflegecreme auch ausreichend.